Kinderwunsch bei Frauen hat viele Seiten

Der Wunsch nach einem eigenen Kind scheint hierzulande, zumindest auf den ersten Blick, gar nicht so ausgeprägt zu sein. Deutschland zählt nämlich zu den Ländern mit den niedrigsten Geburtenraten. Und das nicht nur europaweit, sondern sogar im weltweiten Vergleich. Dennoch kann beobachtet werden, dass sich immer mehr Menschen ganz gezielt für ein Kind entscheiden. Viele meinen, der Kinderwunsch sei einer Frau angeboren und eine Art natürlicher Impuls. Doch dem gegenüber stehen Frauen, die diesen Wunsch nicht verspüren. Zudem gibt es in dieser Gesellschaft immer mehr Frauen, die sich trotz vorhandenem Kinderwunsch ganz bewusst gegen ein Kind und für die Unabhängigkeit entscheiden. Glück und Erfüllung finden sie dennoch, wodurch der angeborene Kinderwunsch, der bei Nichterfüllung das Glück bei Frauen verhindert, wohl ein Mythos sein dürfte.

Wie fühlt sich Kinderwunsch eigentlich an?

Viele Frauen beschäftigen sich mit dem Thema Kinderwunsch. Das hat sicherlich nicht immer nur mit der eigenen Lebensplanung zu tun. Zahlreiche Frauen werden spätestens im Lebensalter ab 30 Jahren nicht nur von Freunden oder Verwandten angesprochen, ob nicht langsam die Zeit für ein Kind gekommen ist. Doch die Frage nach dem Kinderwunsch ist eine sehr persönliche, welche die wenigsten Frauen gerne mit anderen thematisieren möchten. Dabei belegen viele Studien, dass sich der Kinderwunsch mit den Jahren nicht so verändert hat, wie es die sinkende Geburtenrate vermuten lässt.

Doch was macht den Kinderwunsch eigentlich aus und wie fühlt er sich an? Bereits im Kleinkindalter spielen die meisten Mädchen mit ihren Puppen und schlüpfen unbekümmert in ihre erste Mutterrolle. Doch erst im Erwachsenenalter stellen sich die meisten Frauen die Frage, ob sie sich ein Leben mit oder ohne Kind vorstellen können. Einige Frauen verspüren der Kinderwunsch recht früh bereits im Jugendalter und mit den Jahren verfestigt sich dieser und wird immer intensiver. Für sie zählt das Gründen einer Familie mit Kind zum Leben einfach mit dazu. Andere Frauen trifft der Kinderwunsch vollkommen unerwartet. Waren sie über viele Jahre hinweg davon überzeugt, niemals Kinder zu bekommen oder haben sie sich nie wirklich damit auseinander gesetzt, wendet sich das Blatt von heute auf morgen. Plötzlich verspüren sie eine Sehnsucht nach einem Kind oder gar mehreren Kindern.

„Andere Frauen trifft der Kinderwunsch vollkommen unerwartet.“

Häufig handelt es sich dabei um ein stark ausgeprägtes Sehnsuchtsgefühl nach einem Kind. Die Betroffenen wünschen sich ein Kind, das in ihnen heranwächst, um das sie sich ihr Leben lang kümmern können. Viele Frauen verbinden mit dem Muttersein die Vorstellung, eine richtige Frau zu sein. Andere Frauen verspüren den Wunsch danach, schwanger zu werden und ein Baby in den Händen zu halten. Sie umgeben sich vermehrt mit Kindern ihrer Bekannten und verbringen viel Zeit mit deren Nachwuchs. Andere Frauen sind von den Kindern anderer eher genervt, verspüren dennoch den Wunsch nach einem eigenen Baby.

Häufig wird dieser immer intensivere Kinderwunsch mit dem immer lauteren Ticken der biologischen Uhr bezeichnet. Mit über 30 Jahren müsste sich der Kinderwunsch demnach immer drängender bemerkbar machen. Doch nicht jeder kommt seinem Wunsch nach einem Kind nach, sondern viele Frauen entscheiden sich heutzutage gegen ein Kind oder schieben diesen so lange hinaus, bis die eigenen Lebensumstände es in ihren Augen nicht mehr zulassen, ein Kind zu bekommen.

Viele Faktoren beeinflussen den individuellen Kinderwunsch

Der Kinderwunsch kann sich somit auf ganz unterschiedliche Weise und zu den verschiedensten Zeitpunkten im Leben einer Frau bemerkbar machen. In einigen Fällen bleibt dieses Gefühl ganz aus, denn natürlich verspürt nicht jede Frau diesen Wunsch. So manche Frau schätzt den Umgang mit ihren Nichten, Neffen und anderen Kindern ihrer Freunde und Bekannten, ohne dass sie sich selbst jemals ein eigenes Kind wünschen würden. Dabei spielt es keine Rolle, wie sozial die betreffenden Personen sind, vielmehr geht es um die individuelle Lebensplanung und die eigene Vorstellung vom Leben. Ein erfülltes Leben kann schließlich auf unterschiedlichen Wegen geführt werden und muss nicht immer ein Kind beinhalten. Wie sich Kinderwunsch anfühlt, kann somit nicht jede Frau beantworten. Einige Frauen warten regelrecht auf den Augenblick und dennoch stellt sich dieser Wunsch nicht ein. Bewusst beeinflussen lassen sich derartige Gefühle wohl kaum.

„In einigen Fällen bleibt dieses Gefühl ganz aus, denn natürlich verspürt nicht jede Frau diesen Wunsch.“

Beim Umgang mit dem Kinderwunsch gibt es jedoch viele Einflussfaktoren, die eine Rolle spielen und somit darüber entscheiden, ob der Kinderwunsch dazu führt, ob letztendlich ein Kind gezeugt wird oder nicht. Zu diesen Einflussfaktoren zählen insbesondere die berufliche und finanzielle Situation, denn Kinder kosten nicht nur Zeit, sondern ebenso Geld. Darüber sind sich die meisten Frauen sicherlich bewusst. Zudem ist es in unserer Gesellschaft nicht ohne weiteres möglich, den eigenen beruflichen Werdegang voranzutreiben und zugleich ein Kind zu erziehen. Dieser Spagat zwischen Kind und Karriere ist nicht leicht zu meistern und geht bei Frauen häufig zulasten ihrer ursprünglich angestrebten Berufsziele.

VON 10 MIO. FRAUEN
ZWISCHEN 20 und 40 wollen …

%

2 Kinder

%

Keine Kinder

Eine weitere wichtige Frage, die sich im Zuge des Kinderwunsches stellt, ist die Frage nach dem Partner. Denn ein Kind alleine zu bekommen und zu erziehen ist heutzutage kein Hindernis mehr, aber dennoch verbinden die meisten Frauen ihren Kinderwunsch immer noch mit dem klassischen Familienbild von Mutter, Vater und Kind. Zudem ist bekannt, dass alleinerziehend ein großes Armutsrisiko mit sich bringt. Neben der finanziellen Belastung ist auch die emotionale Belastung nicht zu unterschätzen. Dennoch meistern viele Frauen dies, wodurch es nicht grundsätzlich ein Hindernis darstellen sollte, ein Kind alleine zu erziehen.

Gibt es den idealen Zeitpunkt für ein Kind?

Wenn es um die Frage nach dem idealen Zeitpunkt für ein Kind geht, dann stellen sich viele Frauen die Frage:

  • nach dem richtigen Alter
  • der finanziellen Situation
  • der Karriere
  • dem Lebenspartner
  • der eigenen emotionalen Belastbarkeit

Ein Kind schon mit Anfang 20 oder doch lieber erst mit 30 oder gar mit Anfang 40? Laut Experten kann es den idealen Zeitpunkt für ein Kind allerdings wohl kaum geben und lässt sich somit auch nicht allein vom Alter einer Frau ableiten. Es gibt zu jedem Zeitpunkt in Leben einer Frau die unterschiedlichsten Vor- und Nachteile zu beachten und letztendlich benötigt ein Kind immer Zeit, wodurch andere Pläne und Vorhaben in den Hintergrund rücken. Die eigene Fruchtbarkeit wäre ein Anhaltspunkt für den richtigen Zeitpunkt. Dieser lässt sich jedoch nur schwer bestimmen. Zudem weisen neue Studien darauf hin, dass die Chancen für Frauen von über 35 Jahren gegenüber Jüngeren schwanger zu werden nicht so deutlich geringer ausfallen, wie es früher vermutet wurde. Ein Blick auf die Fruchtbarkeit alleine kann somit keinen Aufschluss über den idealen Zeitpunkt für ein Kind bieten.

Zudem ist zu beobachten, dass sich der ideale Zeitpunkt für ein Kind mit der Gesellschaft wandelt. In Deutschland bekommen nicht nur immer weniger Frauen Kinder, sondern sie entscheiden sich auch deutlich später dafür. Während ein Großteil der Frauen Anfang der 1960er Jahre noch mit Mitte 20 ihr erstes Kind bekam, waren sie im Jahre 2006 schon 29 Jahre alt. Schwangere Frauen im Alter von über 35 oder über 40 Jahren sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr. Der ideale Zeitpunkt für ein Kind scheint mit den Jahren nach hinten zu rücken. Denn auf der einen Seite wünschen sich Frauen häufig, dass beide Partner einen Kinderwunsch verspüren und emotional für ein Kind bereit sind. Dies sind sicherlich die wichtigsten Voraussetzungen dafür, um gemeinsam mit dem Partner eine Familie zu gründen. Damit können die Grundvoraussetzungen dafür geschaffen werden, dass das Kind Mutter und Vater zur Seite hat und von beiden akzeptiert wird.

Auf der anderen Seite sollen zuvor die finanziellen Voraussetzungen geschaffen und die beruflichen Weichen gestellt werden. Trotz bestehendem Kinderwunsch möchten Frauen oft erst noch im Beruf Fuß fassen, Berufserfahrung sammeln und eventuell noch Weiterbildungen absolvieren, bis der Schritt hin zur eigenen Familie gewagt wird. Die Zeit, in der allein das Bauchgefühl darüber entscheidet, ob dem Kinderwunsch nachgegeben wird, scheint längst vorbei zu sein. Diese Entwicklung wird häufig skeptisch gesehen, zeigt allerdings, dass sich Frauen der Verantwortung bewusst sind. Sie möchten der Mutterrolle gewachsen sein, auf der anderen Seite aber auch ihr Leben und den eigenen Beruf nicht vernachlässigen und mit oder ohne Kind finanziell unabhängig bleiben. Und Karriere benötigt nun einmal Zeit. Wären die beruflichen Bedingungen in Deutschland andere, würden sich sicherlich mehr Frauen früher für ein Kind entscheiden. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie spielt somit auch für den Kinderwunsch eine entscheidende Rolle und ist nicht zu unterschätzen.

Was tun bei Kinderwunsch ohne Partner?

An der beruflichen Situation und dem Aufstieg der Karriereleiter lässt sich arbeiten. Anders sieht dies jedoch bei der Partnerwahl aus. Dabei spielen andere Faktoren eine Rolle, die sich nicht immer beeinflussen lassen. Wurde der richtige Partner gefunden, dann kann es immer noch passieren, dass dieser überhaupt keinen Kinderwunsch verspürt. In diesem Fall heißt es häufig abwägen, was wichtiger ist: ein Kind oder der Partner. Nicht selten zerbricht eine Partnerschaft an diesen gegensätzlichen Gefühlen, denn für denjenigen, der den Kinderwunsch hat, Frauen geht es häufig um die Erfüllung eines Lebenstraumes. Derjenige fühlt sich ohne Kind nicht vollständig und kann sich ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen.

„Nicht selten zerbricht eine Partnerschaft an diesen gegensätzlichen Gefühlen…“

An dieser Stelle kann es wichtig sein, zunächst Ruhe zu bewahren und erst zu überlegen, was im Leben den wichtigeren Stellenwert einnimmt. Vorschnelle Entscheidungen, die aus einer emotionalen Situation heraus getroffen werden, sind selten zielführend. Ebenso wichtig wie eigene Überlegungen ist an dieser Stelle die Kommunikation mit dem Partner. Dieser sollte erfahren, wie wichtig der eigene Kinderwunsch ist und worum es dabei geht. Zudem ist zu beachten, dass Frauen häufig früher für ein Kind bereit sind als Männer. Vielleicht muss sich der Partner erst noch mit dem Gedanken anfreunden und braucht dementsprechend etwas Zeit. Doch trotz aller Überlegungen sollte eines klar sein: Einen Kompromiss, in Form von ein bisschen schwanger, kann es bei dieser Frage nicht geben, wodurch klare Verhältnisse geschaffen werden müssen. Dies bedeutet in vielen Fällen die Aufgabe der Beziehung. Das Ergebnis der Gespräche kann allerdings auch einen Verzicht auf ein Kind in der Beziehung zur Folge haben. Auch eine solche Entscheidung sollte ebenso gut überlegt werden, denn an dieser Belastung kann letztendlich auch eine über Jahre gereifte Beziehung zerbrechen.

Nach Geburt wieder arbeiten

Ganz anders sieht die Situation aus, wenn der Kinderwunsch besteht, aber zurzeit kein Partner vorhanden ist. In diesem Fall stehen viele Frauen vor der Entscheidung, ob sie auf den passenden Partner warten sollen oder sich dennoch für ein Kind entscheiden sollten. Andere Frauen wünschen sich überhaupt keinen Partner, möchten dennoch ein Kind bekommen. Diese Entscheidung muss zwar jede Frau für sich selbst treffen, dennoch sollte sie gut überlegt werden. Hilfreich kann es sein, Freunde und Familie mit in den Plan einzuweihen, um emotionale Unterstützung zu erhalten. Single-Frauen haben in Deutschland nur bedingt Möglichkeiten, sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Denn Samenspenden dürfen in Deutschland nicht an alleinstehende Frauen vergeben werden und auch bei Adoptionen werden verheiratete Paare bevorzugt. Als Alternative besteht die Möglichkeit der Samenspende oder künstlichen Befruchtung im Ausland, denn anders als in Deutschland sind in vielen anderen Ländern die Regelungen nicht so streng, wodurch es nicht auf die Heiratsurkunde oder den Beziehungsstatus ankommt. Natürlich gibt es auch andere Möglichkeiten, beispielsweise im Zuge eines One-Night-Stands schwanger zu werden, ohne dass der Mann über die eigenen Pläne in Kenntnis gesetzt wird. Eine Möglichkeit, die nicht nur skrupellos erscheint, sondern bei der sich Mütter irgendwann den Fragen der Kinder stellen müssen. Somit handelt es sich dabei um eine fragliche Art und Weise, den persönlichen Kinderwunsch umzusetzen. Anders sieht dies sicherlich aus, wenn der Mann darüber Bescheid weiß und sich durchaus damit einverstanden erklärt.

Der Kinderwunsch macht sich bei jeder Frau auf unterschiedliche Weise bemerkbar und bei vielen Frauen bleibt er vollständig aus. Dementsprechend unterschiedlich müssen Frauen sich selbst die Frage nach der Familienplanung beantworten, wodurch keine pauschalen Aussagen getroffen werden können. So gibt es Frauen mit Kinderwunsch, für die Kinder selbstverständlich zur Lebensplanung mit dazugehören und jene, die sich ganz bewusst gegen eigene Kinder entscheiden. Dabei muss es sich nicht um Karriere- oder Lebensziele handeln, sondern sie sehen sich nicht als Mütter. Dies sollte von der Gesellschaft, aber insbesondere vom jeweiligen Bekanntenkreis akzeptiert werden. Genauso wie die Entscheidung, dem eigenen Kinderwunsch unabhängig von den Lebensumständen nachzugeben. Der Kinderwunsch bleibt damit eine sehr persönliche Angelegenheit, bei der Fragen und Ratschläge von Verwandten oder Bekannten zumeist unangebracht sind.